Kimchi - Sauerkraut auf Koreanisch

2023-05-11 Recipe Author Worldrecipes.pl

Kimchi - Sauerkraut auf Koreanisch
Die Welt scheint sich immer mehr für eine gesündere Ernährung zu begeistern und schaut vor allem auf die Küchen Japans und Südkoreas, um die Geheimnisse eines langen und gesunden Lebens zu verstehen. Die Lebenserwartung in diesen Ländern hat fast 90 Jahre erreicht, und es wird immer deutlicher, dass ein so hohes Alter von den Lebensmitteln beeinflusst wird, die Koreaner und Japaner jeden Tag auf den Tisch bringen.

Ein solches Produkt ist Kimchi, ein fermentiertes Gemüse. Wenn Sie schon einmal in Südkorea unterwegs waren, haben Sie garantiert Tische gesehen, auf denen Schüsseln mit allen möglichen Gemüsesorten standen, die in einer salzig-sauer-sauren Soße eingelegt waren. Die Koreaner sind so verrückt nach Kimchi, dass sie oft sogar einen eigenen Kühlschrank in ihrer Wohnung haben, der nur für fermentierte Gewürze bestimmt ist. Dadurch wird zum einen sichergestellt, dass der unangenehme Geruch von Kimchi nicht in die anderen Produkte des gemeinsamen Kühlschranks eindringt, und zum anderen hat der Kimchi-Kühlschrank eine konstante Temperatur, was für fermentiertes Gemüse sehr wichtig ist.

Interessanterweise stellen die Japaner überhaupt kein Kimchi her, und in ihrer Küche findet man weder eine besondere Schärfe noch einen ausgeprägten Geschmack, der die anderen überlagert. Aber die Japaner fermentieren Gemüse auf eine ganz besondere Art und Weise, indem sie ein spezielles Mehl verwenden, das dem Gemüse einen Gärungsschub verleiht.

Als ich einmal in Südkorea unterwegs war, plante ich sogar, einen Kimchi-Kühlschrank mit nach Hause zu nehmen, denn ich wusste bereits, dass Kimchi bei mir zu Hause nicht fehlen durfte. Es ist nicht nur ein gesundes, verdauungsförderndes Produkt, sondern auch ein fantastischer Snack zu Fleisch- und Gemüsegerichten und Reis. Leider hatte ich keinen Kühlschrank dabei (und ich konnte nicht einmal jemanden finden, der solche Kühlschränke nach Europa importiert), aber ich hatte ein paar bewährte Rezepte für das Fermentieren von Gemüse und ein paar Kilo koreanische Chilischoten, Gochugaru, dabei. Diese Chilis sind schärfer als Paprikaschoten, aber milder als die bei uns verkauften Chilis. Das Verhältnis kann also frei angepasst werden, indem man Chilis aus unserem Land verwendet, und die Menge hängt davon ab, wie Sie und Ihr Körper die Schärfe vertragen. Aber wenn Sie nach London oder in die großen deutschen Städte oder sogar nach Warschau reisen, sollten Sie nicht vergessen, einen großen Supermarkt oder ein spezialisiertes asiatisches Lebensmittelgeschäft aufzusuchen, um echten koreanischen Gochujang zu kaufen! Alles andere, was Sie in Litauen finden können, ist sehr leicht zugänglich.

Das traditionelle koreanische Kimchi wird ausschließlich aus Pekingkohl hergestellt. Der Kochvorgang ist ganz einfach: Der geschnittene Pekingkohl muss unter Druck in Salzwasser eingelegt werden, um ihn weich zu machen und etwas salzig zu machen. Dann wird er abgespült, abgetropft und mit einer scharfen Gewürzpaste aus Knoblauch, Ingwer, Chili und Fischsauce, Soja und Zucker vermischt. Der Kohl beginnt innerhalb von ein bis zwei Tagen bei Zimmertemperatur zu gären und kann dann verzehrt oder in den Kühlschrank gestellt werden, um die Gärung zu verlangsamen. Kimchi hält sich im Kühlschrank sehr lange, es lohnt sich also, mehrere Gläser auf einmal herzustellen.

Mein Favorit ist knuspriges Kimchi, das aus gewürfeltem langen Rettich hergestellt wird. Ich muss Ihnen sagen, dass ich auch schon versucht habe, Kimchi mit litauischem Gemüse zuzubereiten - Kürbis, Kohlrabi, schwarzer Rettich - und jedes einzelne davon hat wunderbar funktioniert. Hier gibt es also viel Spielraum für Experimente.

In der Zwischenzeit war mein letzter Versuch wahrscheinlich der beste, denn ich habe eine Art Mischung aus weichem und knackigem Gemüse oder "Kimchi-Salat" gemacht, indem ich sowohl Pekingkohl als auch weiße Rettichhalme in denselben Behälter gegeben habe. Diese Kombination aus Geschmack und Knackigkeit war daher wohl das gelungenste und erfolgreichste Experiment, und der Salat kann sofort verzehrt werden, ohne dass eine längere Gärung erforderlich ist. Im Kühlschrank halten sie sich aber mindestens eine Woche.
Advertisement

Kimchi-Salat kann sofort verzehrt werden, aber nach ein paar Tagen im Kühlschrank wird er noch leckerer!
Advertisement

Wie bereits erwähnt, eignet sich Kimchi (Sauerkraut) sehr gut für Fleisch- und vegetarische Gerichte oder einfach als schmackhafter Snack.

Zutaten

    • Pekingkohl: 1 Kopf (~1 kg)
    • länglicher Rettich (Daikon): 1 kleiner (~250 Gramm)
    • gelbe Zwiebel: 0,5 kleine (~50 Gramm)
    • Zwiebelblätter: 3-4
    • grobes Salz: zwei Drittel eines Glases
    • Wasser: 1 Glas
    Für die Kimchi-Gewürzmischung:
    • Koreanische Gochugaru-Chilischoten: eine Vierteltasse (wenn Sie keine kaufen können, ersetzen Sie etwa 1-2 Teelöffel Chiliflocken und einen Teelöffel Paprika)
    • zerdrückter Knoblauch: 1 Esslöffel
    • geriebene frische Ingwerwurzel: 0,5 Teelöffel
    • Sojasauce: 0,5 Esslöffel
    • Fischsauce: 0,5 Esslöffel
    • Brauner Zucker: 1,5 Esslöffel
    • geröstete Sesamsamen: 1 Esslöffel

    Rezept-Anleitung

  1. 1. Zuerst schneiden wir den Kohl: Die Koreaner machen Kimchi immer aus den inneren, dünneren Blättern, aber ich verwende alle, auch die mit den dickeren und härteren Teilen des Blattes darunter, aber ich schneide die härteren Teile immer in etwas kleinere Stücke als den Rest des Kohls.
  2. 2. Den Kohl in zwei Hälften schneiden, dann jede Hälfte nochmals halbieren. Den Strunk abschneiden und den restlichen Kohl in etwa 5 cm lange Stücke schneiden.
  3. 3. Legen Sie sie in eine große Schüssel. Mit zwei Fingern aus einer Schüssel, das Salz herauslösen, in ein Glas Wasser geben, mit einem schweren Gegenstand abdecken und 60 Minuten stehen lassen.
  4. 4. Während dieser Zeit muss der Kohl mehrmals von Hand umgerührt werden, etwa alle 20 Minuten (wenn er anfängt zu welken und zu wässern), um sicherzustellen, dass das Salz jedes Blatt erreicht und möglichst gleichmäßig verteilt wird.
  5. 5. Während der Kohl einweicht, schneiden die länglichen Radieschen in dicke Halme.
  6. 6. Die Zwiebel in Federn und die Zwiebelblätter in etwa 5 Zentimeter lange Stücke schneiden. Beiseite stellen.
  7. 7. Dann alle Zutaten der Kimchi-Gewürzmischung in eine kleine Schüssel vermengen und beiseite stellen.
  8. 8. Nach 60 Minuten den eingeweichten Kohl abspülen, das auf den Blättern verbliebene Salz entfernen und das gesamte Wasser sehr stark ausdrücken.
  9. 9. Den abgetropften Kohl, die in Scheiben geschnittenen Radieschen, die Zwiebeln und den Schnittlauch in die Schüssel geben, die Kimchi-Gewürzmischung hineinschütteln und gut umrühren, um jedes Gemüse mit der Mischung zu bedecken.
  10. 10. Sofort servieren oder in einem luftdichten Glasbehälter im Kühlschrank aufbewahren. Köstlich!